SPOKA

Anklicken und lesen:
SPOKA Nr. 5 / 2017

SPOKA Nr. 5 / 2017

Archiv


Rehabilitationssport

Zur Liste der Anbieter


Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an


Auf einen Blick

Alle Termine auf einem Blick

Spenden

Spendenkonto

Haus Unterjoch


Sport-Index

Index für Inklusion im und durch Sport

Social Media

Facebook


Kanu - Bayerische Medaillen

Im Rahmen der Ostdeutschen Kanurennsport-Meisterschaften auf dem Beetzsee in Brandenburg/Havel trafen sich Deutschlands Parakanuten zur zweiten Station des Deutschland-Cups. Die beiden Athleten des BVS Bayern holten sich dabei einige Medaillen.



Die Sportler aus Bayern, Brandenburg, Hamburg und Sachsen-Anhalt hatten auf der 200 m-Strecke am Samstag mit tückischen Windböen von der Seite zu kämpfen. So mancher vollzog den Start neben dem Startschuh. Die meisten der Starter können das Fußsteuer der Boote aufgrund ihrer Einschränkungen nicht betätigen, und so ist es dann sehr schwer, in den Startschuh einzufahren. Die Schiedsrichter sahen diese Schwierigkeiten und ließen den Athleten die freie Wahl. Die Zuschauer sahen trotz alledem spannende Rennen mit harten Fights bis zur Ziellinie.
Bei den Damen lieferten sich Anke Molkenthin (KRV München / BVS Bayern) und Anja Adler vom Halleschen KC 54 ein enges Rennen bis zur Ziellinie. Erst dort konnte die 28-jährige Anja Adler mit den letzten Paddelschlägen Anke Molkenthin abfangen. Die zweifache Paralympics-Teilnehmerin Anke Molkenthin gewann dieses Rennen trotzdem, da Anja Adler disqualifiziert wurde. Zweite wurde Edina Müller aus Hamburg. Anke Molkenthin zeigte sich nach dem Rennen durchaus zufrieden mit sich und ihrer Leistung: „Ich konnte über weite Strecken die Vorgaben des Trainers umsetzen. Erst am Ende fehlte mir etwas der Druck auf dem Paddel. Das intensive, sehr zielorientierte Training beginnt sich auszuzahlen.“
Den großen Zweikampf bei den Herren konnten die zahlreichen Zuschauer im 500 m-Rennen beobachten. Auf dieser erstmals ausgefahrenen Strecke lieferten sich der Lokalmatador Stefan Volkmann von Aktiv Stahnsdorf und Elmar Sternath (KRV München / BVS Bayern) ab der 200 m-Marke ein hartes Rennen. „Der Stefan war am Start gleich drei Längen vorn. Wäre die Strecke noch ein bisschen länger gewesen, hätte ich ihn gepackt,“ sagte Elmar Sternath. Beide hatten bereits im Sprintrennen Gold und Silber geholt.
Bei den Damen gab es über die 500-m-Distanz erneut den Zweikampf Anja Adler und Anke Molkenthin, den wieder die jüngere Athletin knapp für sich entschied. Die Heimtrainer Horst Schlisio aus Bayern und Nico Malcher aus Halle meinten danach: „Jedenfalls stimmt die Grundausdauer bei beiden.“ International starten die Parakanuten nur über die 200 m-Sprintstrecke.
In der Deutschland-Cup-Wertung liegt bei den Herren Elmar Sternath (KRV München) vorne, da er das erste Rennen im April gewonnen hatte. Bei den Damen zeichnet sich ein Zweikampf zwischen Anja Adler (Hallescher KC 54) und Anke Molkenthin von der KRV München ab. Die abschließenden Rennen finden zur Deutschen Meisterschaft in München am 2. September 2017 statt.
Die Sportler/-innen der Nationalmannschaft fuhren gleich im Anschluss nach Berlin-Grünau zum Vorbereitungslehrgang für die Europameisterschaften im bulgarischen Plovdiv (14.-16.7.2017). Anke Molkenthin wird dort in der Kl 2 starten.

Quelle: Christel Schlisio

 


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU