Lizenzverlängerung Rehabilitationssport Teil 2

Nahezu alle Teilnehmer vom 1. Teil versammelten sich in Straubing, um den Herbstlehrgang zur Lizenzverlängerung oder als Fortbildung zu absolvieren. Charlotte Dowrtiel als Lehrgangsleitung und Referentin hatte keine Mühen gescheut, um das Wissen und Können zu erweitern oder zu vertiefen.

Mit dem Thema Grundlagen und Wirkweise des Ausdauersports entführte uns Sandra Kelke mit ihrer anschaulichen Präsentation in die verschiedenen Bereiche des Körpers, untermauert von neuesten Erkenntnissen aus dem Ernährungsbereich, denn hier ist enorm viel erforscht worden und uns vorwärtsbringt. Dieses Thema würde eigentlich einen oder mehrere Tage ausfüllen.
               
Beim Gesundheitstraining für Körper, Geist und Seele arbeitete Sandra Kelkemit den Teilnehmern heraus, dass die Wirkung der Bewegungen und auch der Musik weit über die Muskulatur hinausgeht, den passiven Bewegungsapparat sowie den Stoffwechsel, die Herz-Kreislauffunktion bis hin zum Nervensystem und zur Psyche positiv beeinflusst.
Im nächsten Teil befasste sich Charlotte Dowrtiel mit dem Thema Bewegungseinschränkungen und Schmerzen in Schulter und Arm, da sich diese immer mehr häufen. Mit sanften Übungen zu Lockerung, Dehnung und Beseitigung der muskulären Dysbalancen bis hin zu Kräftigung wurden Übungen aus Qi Gong, der Dorn-methode bis hin zur Gymnastik gezeigt und durchgeführt.
               
Mit Nordic AquaHandles stürzten sich die Teilnehmer ins angenehme Hallenbad vom Bildungszentrum St. Wolfgang, das uns durch Entgegenkommen von Frau Welsch zur Verfügung stand. Georg Buchner verstand es ausgezeichnet, das Kraft und Mobilisation, Koordination und Technik im Training zu verbinden und schrittweise aufzubauen  Die verstellbare Wassertiefe ermöglichte den Teilnehmern richtiges Powertraining, hier ist Spaß angesagt und dies bei angenehmen Wassertemperaturen.
               
Im Erfahrungsaustausch konnten wertvolle Informationen weitergegeben werden, gilt es doch, unseren Sport attraktiv zu gestalten.
Nicht zu vergessen sollte es sein, das Siegel "Sport pro Reha Osteoporose" zu erwerben und demgemäß das Training anzubieten, gilt es hier, Lebensqualität für die Betroffenen zu verbessern bzw. zu erhalten durch Sturzprophylaxe, Muskelaufbau und Funktionstraining. Dazu hatte Prof. Kemmler die Unterlagen zur Verfügung gestellt und bietet hierfür Schulungen an.
Der Frühjahrslehrgang wird wieder interessante Themen bieten, die im Lehrgangsheft nachzulesen sind.
                                                                                                                                                            
Charlotte Dowrtiel
 


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU

Stiftung Behindertensport