BVS Bezirk Oberpfalz geht voran

Die letzte Sitzung der Vorstandschaft des BVS Bayern e.V., Bezirk Oberpfalz ist traditionsgemäß eine Weihnachtssitzung, nach der sich anschließend die Vorstandschaft mit ihren Frauen zu einem Mittagsessen zusammensetzt, um die intensiven Diskussionen während der Sitzung ausklingen zu lassen. Die Frauen oder Partner der Vorstandschaft sollen mit diesem Essen für die Zeit entschädigt werden, in der sie auf Ihre Partner während des Jahres verzichten mussten.

Diese Treffen finden immer in Lokalitäten statt, die dem Zweck des Verbandes, nämlich der Förderung des Behinderten- und Rehabilitationssports, nahestehen. In diesem Jahr im Museumscafé des KZ Flossenbürg, das von den HPZ-Werkstätten Irchenrieth GmbH betrieben wird.
   
Bei dieser gemeinsamen Vorweihnachtsfeier werden auch immer besondere Ehrungen vorgenommen. Der Vorsitzende des Bezirks, Frank Reinel, der als Rechtsanwalt auch Inklusionsbeauftragter der Stadt Regensburg ist und als rollstuhlfahrender Schiedsrichter auch Fußballspiele bis zur Landesliga leitet, bedankte sich bei Josef Pohl aus Flossenbürg, der als Sportwart großes Engagement in den Behindertensport im Bezirk und darüber hinaus in ganz Bayern und sogar Deutschland steckt. "Wir sind stolz auf Dich, lieber Josef und gratulieren dir auf  das Herzlichste zur Bayerischen Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport im BVS Bayern e.V., Bezirk Oberpfalz". Diese Ehrenmedaille wurde dem engagierten Sportwart am 29. Oktober im Goldenen Saal im Rathaus in Augsburg vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann überreicht.
   
Anschließend übereichte Josef Pohl das Deutsche Sportabzeichen in Gold an zwei Mitglieder der Vorstandschaft und meinte "Wir rosten nicht, weil wir nicht rasten". Die Urkunde und das Abzeichen erhielten Karl Boegner aus Regensburg, Bezirksschriftführer, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit und Internetbetreuung, und Dieter Menzel aus Waldsassen, stellvertretender Bezirksvorsitzender und Reha-Beauftragter im Bezirk Oberpfalz.  Menzel bestand dazu auch noch die Prüfung zum "Deutschen Sportabzeichen-Prüfer für "Menschen mit Behinderung". "Es ist uns, dem BVS, viel daran gelegen, behinderten Menschen Selbstvertrauen zu geben. Und dies kann man mit dem Erlangen des Deutschen Sportabzeichens, ob Bronze, Silber oder Gold, erreichen."

Der BVS Bayern e.V., Bezirk Oberpfalz begrüßt das Teilhabegesetz, das ab 01.01.2017 für Menschen mit Handicap gelten soll und würdigt es als ersten Schritt in die richtige Richtung, bemängelt jedoch die noch nicht ausreichende Würdigung der sportlichen Aspekte für Behinderte. "Daran arbeiten wir. Als Vertreter des Sports für Behinderte und Rehabilitanden müssen wir mehr Lobby-Arbeit leisten, mehr in die Gesellschaft gehen, damit eine Gleichstellung auch in den Köpfen passiert", so Menzel.

Nach den Ehrungen gab es bei Kaffee und Kuchen für die Frauen noch kleine Geschenke.

D. Menzel


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU