Bayern-Pokal und Prücklmeier-Gedächtnis-Pokal Hallenboccia am 01.10.2016 in Weidenberg

Der Bayern-Pokal im Hallen-Boccia wurde in diesem Jahr um eine Trophäe ergänzt, den Prücklmeier-Gedächtnis-Pokal. Anlass war die Erinnerung an den im Jahr 2015 verstorbenen Abteilungsleiter Hallen-Boccia, Josef Prücklmeier, der durch sein herausragendes Wirken im BVS Bayern und als Bezirksvorsitzender des Bezirks Oberpfalz allen stets in Erinnerung bleiben wird.

In diesem Jahr fanden sich 13 Vereine aus Oberfranken, Unterfranken und der Oberpfalz ein.
 
Wie immer begann das Turnier, das auf Grund der vielen Teilnehmer in zwei Gruppen unterteilt wurde, mit der Mannschaftsführerinstruktion durch den neuen Abteilungsleiter Hallen-Boccia, Josef Pohl.  Die Begrüßung für die rund 60 Teilnehmer durch Josef Pohl und die Bezirksvorsitzende des Bezirks Oberfranken, Heidemarie Miklis, wurde im Anbetracht der vielen Spiele kurz gehalten.
 
Um 10:10 startete das Turnier. Auf sechs Bahnen begann der "Kampf" um die Pokale der 13 Mannschaften:
 
VRGBayreuth               BVSVRegensburg
VSVKemnath               BRSVSchönwald
RBANeumarkt              BVSVSelb
RSANeumarkt              BVSWeiden
BRSGNeutraubling  I    BVSVWeidenberg
BRSGNeutraubling II     
RSGPartenstein  I     
RSGPartenstein  II     


Allein die Spielpaarungen zu erstellen ist schon eine Wissenschaft für sich. Bei 13 Mannschaften gibt es bei Spiel Jeder gegen Jeden 96 Spielpaarungen, die in fast unendlich vielen  Kombinationsmöglichkeiten zeitlich nacheinander spielen könnten. Aus diesem Grund wurden die Mannschaften in zwei Gruppen zu 7 und 6 Mannschaften aufgeteilt, so dass sich "nur" 36 Spiele in der Vorrunden ergaben.
 
Für jedes Spiel wurde vom Schiedsrichter ein vom Turnierleiter Josef Pohl erstellter Protokollvordruck ausgefüllt und die Ergebnisse in den mitgebrachten Laptop übertragen.
 
Der veranstaltende Verein, BVSV Weidenberg, organisierte das Turnier hervorragend, von der vorbereiteten Turnhalle bis zur Verpflegung war alles Bestens vorbereitet.
 
Nach der Zwischenrunde, in der die Mannschaften nach Platzierung innerhalb der Gruppen kreuzweise gegeneinander spielten, wurde die Endrunde ermittelt.
 
Als Sieger des Turniers nahm dann der BVS Weiden den Bayernpokal und den Prücklmeier-Gedächtnis-Pokal in Empfang.
 
Hinter Weiden platzierten sich der RSG Partenstein II und der BRSG Neutraubling II. Die Bayernpokale hierzu überreichte zweiter Bürgermeister Günter Dörfler des Marktes Weidenberg. Die Plätze vier bis zwölf nahmen RSG Partenstein 1, BRSG Neutraubling 1, BVSV Regensburg, RSA Neumarkt, VSV Kemnath, BVSV Selb, RSA Neumarkt, BRSV Schönwald und der VRG Bayreuth ein. Der Gastgeber Weidenberg hielt sich vornehm zurück und begnügte sich mit dem letzten Platz. Die älteste Teilnehmerin mit 87 Jahren kam aus Neutraubling.
 
Die drei Erstplatzierten des Bayernpokals erhielten auch je einen Josef-Prücklmeier-Pokal, den Dieter Menzel aus Waldsassen als stellv. Vorsitzender des Bezirksverbandes Oberpfalz überreichte.
 
(Dieter Menzel)



Die siegreichen Teams mit (vordere Reihe v. re.):  Dieter Menzel, Josef Pohl, Heidemarie Miklis und Bürgermeister Günter Dörfler  (Foto: G.Herbolsheimer)


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

Tipico Wetten

TOGU