42. Deutsche Meisterschaft Fußballtennis 27./28.Mai 2016 in Fürth / LV Hessen

Im sehr schön gelegenen Städtchen Fürth im Odenwald trafen sich in diesem Jahr die 12 besten Fußballtennis-Teams Deutschlands um ihren Champion zu ermitteln.





Verdienter deutscher Vizemeister RGSV Moosburg
Martin Hofmair (hinten, v.li.), Georg Hadersdorfer, Herbert Held, Tobias Grießer
und Andreas Spendel (vorne, v.li.), Michael Bauer, Marcel Dischler und Erwink Weikl.

 
 
SpVgg. Nahbollenbach war wieder einmal nicht zu besiegen!
 
Im sehr schön gelegenen Städtchen Fürth im Odenwald trafen sich in diesem  Jahr die 12 besten Fußballtennis-Teams Deutschlands um ihren Champion zu ermitteln.
Aus den Bundesländern Hamburg, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Hessen kamen die Teams nach Fürth und fanden dort, durch den ausrichtenden Verein FVSGFürth und dessen Vorsitzenden Reinhold Hennemann vorbereitet, optimale Bedingungen vor. Die Veranstaltung wurde leider durch einige Verletzungen überschattet, lief aber ansonsten sehr harmonisch ab und hatte in den Turnierleitern Franz Falk und Leo Milcher am Regiepult erfahrene Sportler, die den sportlichen Part der Veranstaltung jederzeit im Griff hatten.
Nachdem am Freitagnachmittag die Mannschaften einmarschiert waren, die Eröffnungsansprachen und zum Abschluss der Eröffnung die Nationalhymne verklungen war,  begannen pünktlich die ersten Spiele und die hochgehandelten Teams setzen sich durch, bis auf eine Ausnahme, der Deutsche Vizemeister des Vorjahres, die BSG Rheydt aus Nordrhein-Westfalen, besiegte zwar im ersten Spiel die Mannschaft aus Kirn (Rheinl.-Pfalz), die zum ersten Mal an einer DM teilnahm deutlich, tat sich aber im 2. Spiel gegen das Team aus Hamburg deutlich schwerer, behielt aber knapp die Oberhand.
Im 3. Spiel setzte es aber gegen die Mannschaft aus Holzminden (Niedersachsen) eine knappe 19-20 Niederlage. Ein erster deutlicher Stimmungsdämpfer für die Mannschaft vom Niederrhein. Der amtierende Deutsche Meister Nahbollenbach (Rheinl.-Pfalz), Moosburg (Bayern) und der stark aufspielende Ausrichter der FVSG Fürth gaben sich am Freitag keine Blöße und gewannen alle ihre Spiele und gingen ohne Verlustpunkt am Samstagmorgen wieder an den Start.
Der Samstagvormittag verlief dann durchweg nur mit Siegen der favorisierten Mannschaften, bevor mittags die Spiele für eine kraftbringende Mittagspause unterbrochen wurden. Der Nachmittag brachte dann die Entscheidung um Gold, Silber und Bronze. Ausrichter Fürth, bis dato noch mit einer weißen Weste, unterlag den Bayern aus Moosburg  jedoch deutlich mit 11-20 und auch im Verlauf des Nachmittags Nahbollenbach ebenso deutlich 10-24, gewann aber die restlichen Spiele und belegte in der Endtabelle einen hervorragenden 3. Tabellenplatz und gewann damit Bronze. Der RGSV Moosburg, in den letzten Jahren mit 2 Teams am Start, bündelte diesmal die Kräfte, unterlag nur der Spvvg. Nahbollenach, 13-22 und holte damit die Silbermedaille, nach Bronze im letzten Jahr eine Steigerung, ebenfalls ein tolles Ergebnis.
Die Spvgg. Nahbollenbach aus Rheinland Pfalz war auch in diesem Jahr wieder das Maß aller Dinge. 11 Spiele, 11 Siege sprechen eine deutliche Sprache. Das Team dominiert die DM seit einigen Jahren und nur phasenweise können die anderen Teams in etwa mithalten.
Das Spielniveau muss man sich aber im Laufe des Jahres im Trainingsbetrieb erarbeiten und dies bedarf einiges an Aufwand.
Der MTV Holzminden, der die DM auf Platz 4 beendete, unterlag nur den Medaillengewinnern und zeigt sich von Jahr zu Jahr stärker, ebenfalls ein sehr gutes Resultat.
Die Teams aus Oberhausen-Sterkrade (Platz 6) und Alsdorf( Platz 8) beide aus NRW können ebenfalls mit ihren Platzierungen zufrieden sein. Die BSG Rheydt, im letzten Jahr noch auf Rang 2, fiel nachdem sich ein Stammspieler verletzt hatte auf Rang 5 zurück und konnte dadurch bedingt bei der Vergabe der vorderen Platzierungen nicht mehr eingreifen. Auch der Vertreter aus der Oberpfalz, die BSG Weiden, die mit 2 Teams startete, hatten sich etwas mehr als Platz 7 und 9 vorgenommen, will es aber im nächsten Jahr besser machen. Für die Teams Fürth II auf Platz 10, die Spielgemeinschaft Hamburg/Hannover auf Platz 11 und Kirn auf Platz 12 steht das Olympische Motto im Vordergrund, wobei anzumerken ist, dass die Mannschaft aus Hamburg stets "gemischt" antritt und die Mädels ihren Part sehr, sehr gut spielen. Die BSG Kirn startete zum ersten Mal bei einer DM und konnte sich somit auch einmal von der Spielqualität und dem Spielniveau der teilnehmenden Mannschaften selbst ein Bild machen.
Bei einer sehr stimmungsvollen Abschlussveranstaltung am Samstagabend wurden die Platzierungen gewürdigt und auch entsprechend gefeiert und vom ausrichtenden Verein gab es für alle teilnehmenden Mannschaften Geschenke.
Ein Lob gab es für die Schiedsrichter Dieter Huwer, Otto Fröhlich, Markus Liebens und Lothar Eismann, sowie der DBS - Ärztin, Frau Dr. Luise Rütters, die ebenfalls ein Präsent erhielten.
Es war eine tolle Veranstaltung die 42. Deutsche Meisterschaft im Fußballtennis in Fürth, und wird allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben, nochmals  im Namen aller Teilnehmer ein großes Lob an den ausrichtenden Verein FVSG Fürth.




   

Durch starke Leistungen bei der Bayerischen Meisterschaft haben sich zwei Teams des BVS Weiden zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert.


 

Ergebnisse DM 2016 Fußballtennis








 


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

Lotto Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU

Stiftung Behindertensport