Florian Hartig ist in der Weltspitze der Menschen mit geistiger Behinderung angekommen

Bei seinem ersten Start beim Weltranglistenturnier der behinderten Sportler, vom 5.-9. Mai 2017 in Lasko (Slowenien) konnte Florian Hartig, Spitzenspieler der SpVgg Mögeldorf 2000, durch hervorragende Leistungen überzeugen. Florian startet im Behindertenbereich für den TV Dietenhofen.


In seinem 1.Spiel gelang Ihm gegen die Nr.14 der Weltrangliste, dem Franzosen Antonie Zhao, in einem hochklassigen Spiel, ein 3:1 Sieg. (10:12; 11:4, 11:6; 13:11)
In seinem 2.Spiel in der Gruppenphase, gewann er gegen einen weiteren Neuling aus Italien, Lorenzo Rione Fili,  klar mit 3:0 (10:6, 10:1, 10;4). Im letzten Spiel in der Gruppe ging es dann um den Einzug in die Hauptrunde. Auf den Spielstil der Nr.13 der WRL, dem Japaner Ryo Miyauchi, konnte sich Florian nicht so richtig einstellen und sein sonst so starkes Druckblockspiel nicht zur vollen Geltung bringen.
Nach einem etwas schwächeren Start wurde im 2. und 3. Satz sein Spiel besser. Leider konnte er eine 10:8 Führung im 3.Satz nicht zu einem Satzgewinn nutzen. So verlor er dieses Spiel mit 0:3 (3:10, 9:10, 10:12).  Mit diesem möglichen Satzgewinn wäre Florian in der Runde der letzten 10 Spieler, bei dem mit 9 Top-Spielern der WRL besetzten Turnier, gelandet.
Beim anschließenden Teamwettbewerb war Florian nahe an einer Sensation. Nachdem Florian mit seinem Teampartner Alexandros Kalpakidis (Deutschland) gegen den Paralympicssieger von Rio 2017 und Weltranglisten-Ersten  Florian von Acker (Belgien), der mit dem Gewinner des WRLT in Lasko vom Tag vorher und WRL 2ten Peter Palos (Ungarn) spielte, das Doppel mit 0:3 verloren hatte, musste er gegen Peter Palos im Einzel antreten. Hier gewann er den ersten Satz gegen den Ungarn. Peter Palos hat zuvor bei seinem Turniersieg nur 1 Satz gegen von Acker abgegeben.
Man konnte Palos ansehen, dass er von dem starken Druckspiel Florians überrascht war. Im 2. Satz verlor Florian dann denkbar knapp mit 9:11. Im 4. Satz gelangen dem Ungarn einige Kantenbälle, die letztlich den Satz mit 8:10 für Palos entschieden.
Im letzten Spiel trafen Hartig/Kapakidis auf die starke japanische Paarung Takemori (Nr. 10 der WRL)  und den Neuling Kato. Im Doppel war das eingespielte japanische Paar den beiden Deutschen, die zum ersten Mal zusammenspielten, überlegen.
Gegen Kato, der im Einzel den 3. Platz im Turnier belegte, fand Florian nie zu seinem sonst so hervorragenden Spiel und musste Kato mit 0:3 ( 5:10, 7:10, 8:10) den Sieg überlassen.
Der Bundestrainer, der behinderten Sportler Deutschlands (Volker Ziegler) war mit Florian Hartigs Abschneiden, bei seinem ersten Einsatz für die Nationalmannschaft, sehr zufrieden.
Beim WRL Turnier in Bayreuth, vom 14.-18. Juni, welches ähnlich stark besetzt sein wird wie in Lasko, würde sich Florian über eine Unterstützung der tischtennisinteressierten Zuschauer aus Franken freuen.
 
Peter Sperr, Coach Florian Hartig


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU

Stiftung Behindertensport