EISs auf Rädern - Die feierliche Rollstuhlübergabe

Eine Alpenüberquerung für einen guten Zweck, oder: Wie der Sportrolli seinen Weg zum TSV Oberhaching-Deisenhofen fand

Oberhaching 21.02.2014 - "Ich habe mich total gefreut hier zu sein!" strahlt Denise Schindler im Sitzkreis nach der Rollstuhlübergabe über das ganze Gesicht. Mit ihr strahlen 17 weitere Gesichter. 15 Teilnehmer und zwei Übungsleiter zählt die EISs Sportgruppe des TSV Oberhaching-Deisenhofen. Die 14jährige Carina ist eine der 15 begeisterten Sportler. Liebend gerne tobt sie sich in der Halle aus, doch ihr Alltagsrollstuhl lässt sie nicht an allen Sportangeboten teilhaben. 



Denise Schindler ist Silbermedaillengewinnerin im Radsport-Straßenrennen der Paralympischen Spiele 2012 in London und auch sie kennt das Gefühl, nicht mitmachen zu können. "Bis ich 18 war, war ich total unsportlich. Ich hatte nie die Möglichkeit oder den Zugang im wohnortnahen Verein zu sporteln. Mit einer Unterschenkelamputation kann das eben schon mal schwierig sein. Ich war natürlich dadurch immer die, die als Letzte in das Team gewählt wurde! Das EISs Projekt wirkt genau solchen Erlebnissen entgegen. EISs bietet Allen die Möglichkeit, im Heimatsverein mit Gleichaltrigen Sport zu treiben. Kein Spaß, weil ein Rolli fehlt? Ich musste einfach etwas dagegen unternehmen."



Gesagt, getan!

Der Startschuss beim Transalp "Endura Alpentraum" am 14.09.2013 war der Auftakt für das Projekt "EISs auf Rädern", wobei das oberste Ziel die Finanzierung eines Sportrollstuhls war. Schindlers zehnköpfiges Radteam war genauso bunt und gemischt wie die EISs Gruppen selber. Und mindestens genauso kraftvoll: An einem einzigen Tag bewältigten sie 6087 Höhenmeter, 252 Kilometer und 6 Pässe, von Sonthofen über Landeck nach Sulden. Die Startplätze wurden von Endura kostenlos zur Verfügung gestellt, die Startgelder wanderten stattdessen auf das Spendenkonto.



"Ich hätte keine halbe Stunde durchgehalten"

Auch die Projektbetreuerin des BVS Bayern, Miki Rammelmayr zieht am Abend der Übergabe ihren Hut. Daraufhin zeigt Schindler die während des Rennens entstandenen Bilder in einem Vortrag und bezeichnet sie grinsend als "Gesichter des Grauens". In Co-Moderation berichten beide von Projektentstehung und -verlauf, heute schmückt beide ein zufriedenes Gesicht. Sie berichten von der Finanzlücke, die nach dem Transalp noch bestand und von den anfänglichen Bedenken, ob und wie die Lücke zu schließen sei. Sie berichten von dem Moment, als weitere Spender zugesagt haben, von dem Augenblick, als klar war, dass der Rollstuhl finanziert ist.



Nach dem kleinen Vortrag kam dann der große Moment der Übergabe. 17 strahlende und glückliche Augenpaare nahmen den Sportrolli "Blizzard" entgegen. Als herzliches Dankeschön bekamen die Spender und auch Projektinitiatorin Schindler jeweils einen Bilderrahmen mit den Worten "Vielen Dank", die von der Gruppe mit lebendigen Buchstaben formiert und fotografiert wurden. Schnell wurden noch Hände geschüttelt, bevor sich die Sportbegeisterten endlich auf das neue Gefährt stürzen und sportlich durch den aufgebauten Hindernisparcour flitzen konnten.



Besonders Carina freut sich, der Rollstuhl gefällt ihr gut. "Er ist wendig und einfach schneller als mein eigener Rollstuhl, der ausschließlich für den Normalgebrauch geeignet ist. Aber die anderen dürfen den neuen Rolli natürlich mitbenutzen, der ist für alle!", so Carina. Geteilte Freude ist ja bekanntlich doppelte Freude.





Bei dem Abschlusssitzkreis wandert wie immer "Rudi", das Clown-Maus Stofftier, durch die Reihe. Jeder der Rudi in der Hand hält, darf davon berichten, was ihm heute besonders gefallen hat. "Danke Denise, dass du da warst!", "Ich hoffe, dass du uns wieder besuchen kommst!" tönte es aus allen Richtungen.



Die zukünftige Richtung von EISs auf Rädern ist für alle Beteiligten schon einmal klar:



"Wir gehen in Serie!!"      

 
Bild: BVS Bayern und Gebhardt

Text: BVS Bayern, Inklusionssport
 
 
    


            Miki Rammelmayr und Denise Schindler


            Das Publikum wartet gespannt auf den Rollstuhl


            Auch Thomas Höbel und Martin Richter (v.r.) von der Volksbank Raiffeisenbank Dachau ließen sich die Übergabe nicht entgehen


            Martin Richter, Denise Schindler, Kristin Hierl (Netzathleten media), Thomas Ponikau (privater Spender) und Thomas Höbel


            Alle Spender und die Projektinitiatorin erhielten ein herzliches Dankeschön von der Gruppe


            Die Worte "Vielen Dank", formiert mit lebendigen Buchstaben


            Die strahlenden Augen sprechen Bände


            Die Übergabe


            Sofort wird das neue Gefährt ausprobiert


            Auch Carina und ihre Schwester sind begeistert
"Rudi"

             


            Die EISs Gruppe des TSV Oberhaching-Deisenhofen



 

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung bei:

 





und bei vielen privaten Spendern!

 

 


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

Tipico Wetten

TOGU