Projektbeschreibung

 
Projektvorstellung Teilnehmende Werkstätten      Ergebnisse & Feedback

Das Projekt "Fit für Inklusion im Beruf" wurde Anfang des Jahres 2013 ins Leben gerufen.

Dabei wird die Betriebliche Gesundheitsförderung in Werkstätten für Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung realisiert. Das Projekt ist gleichzeitig eine Studie.

PDF DownloadProjektvorstellung

 
Landshuter Werkstätten GmbH

Hochfränkische Werkstätten Hof

Lebenshilfe Donau-Iller-Werkstätten Neu-Ulm gGmbH

Pegnitz Werkstätten der Lebenshilfe Nürnberg GmbH

Franziskuswerk Schönbrunn gemeinnützige GmbH

Caritas Werkstatt Dachau

Dambacher Werkstätten
für Behinderte gGmbH

 
Teilnahme Sportprogramm
                                           
      
Feedback: Übungsleiter


Feedback: Werkstattleitung
     

Feedback: Teilnehmer
  
 
     

Projektverlauf


Losung Messungen Sportprogramm
Per Losverfahren wird den Werkstätten ein Sportprogramm zugeteilt, welches zweimal pro Woche über einen Zeitraum von zwei Jahren mit einem Übungsleiter umgesetzt wird. Bericht



 

Die zweitägigen Messungen werden in jeder Werkstatt in verschiedenen Abständen durchgeführt. Geplant sind insgesamt vier Messungen. Dabei werden Fitnesstests gemacht, die die Veränderungen, welche das Sportprogramm auslöst, festhalten. Bericht

 


Jede Werkstatt absolviert eines der drei Sportprogramme:

Arbeitsplatzprogramm „Herz-Kreislauf Zirkel"

Arbeitsplatzprogramm „Rücken-Zirkel“

Arbeitsplatzprogramm „Schwingungstrainer“


 

Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU