SPOKA

Anklicken und lesen:
SPOKA Nr. 5 / 2018

SPOKA Nr. 5 / 2018

Archiv


Rehabilitationssport

Zur Liste der Anbieter


Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an


Auf einen Blick

Alle Termine auf einem Blick

Spenden

Spendenkonto

Sport-Index

Index für Inklusion im und durch Sport

Social Media

Facebook


Christoph Voit – BVS Weiden - erreicht im Para Boccia Platz 5 auf europäischer Bühne

Die Boccia International Sports Federation (BISFed) führte in der Zeit vom 05. bis 12. September 2018 in Poznan/Polen ein Regional Open auf europäischer Ebene durch; ein unter den Athleten begehrtes Turnier, weil es darum geht, Weltranglistenpunkte zu erwerben. Zu diesem Turnier starteten Abordnungen aus elf Nationen, darunter auch eine Abordnung der deutschen Nationalmannschaft in Para Boccia. Der hierfür zuständige Nationaltrainer nominierte dazu auch einen Spieler des BVS Weiden, Christoph Voit.

Para Boccia wird nach den strengen paralympischen Regeln gespielt. Die Athleten sind je nach Schwere der Behinderung in vier Klassen eingeteilt. Voit, dessen Klassifizierung inzwischen international bestätigt ist, startete in der Klasse BC 1 und erstmals in dieser Klasse bei einem BISFed-Turnier auf internationaler Ebene.  Die Teilnehmer in dieser Klasse wurden in drei Gruppen mit je 5 Athleten eingeteilt. Der BVS‘ler, der in der Gruppe A zusammen mit Athleten aus Russland, Ukraine und Dänemark startete, leistete sich zwar im ersten Durchgang eine knappe Niederlage gegen den Dänen, konnte aber dann als Highlight in dieser Gruppe gegen den höchst gerankten Teilnehmer des Turniers in BC 1 aus Russland (Weltranglistenplatz 4) und späteren Goldmedaillengewinner einen klaren Sieg verbuchen. Es folgte noch eine Niederlage gegen einen Ukrainer, dem späteren Silbermedaillengewinner und ein deutlicher Sieg gegen eine Athletin, ebenfalls aus der Ukraine. Am Ende der Vorrunde lag Voit punktgleich mit den Athleten aus Russland und Dänemark auf zweiter Position. Die weitere Auswertung ergab dann, dass Voit als bester Drittplatzierter aus allen drei Gruppen zusammen mit dem Russen aus seiner Gruppe den Einzug ins Viertelfinale schaffte. Hier kam sein Gegner aus der Slowakei, ein Athlet auf dem Weltranglistenplatz 8. Beide Athleten mussten in einem hoch spannenden und kräftezehrenden Spiel ihr gesamtes vorhandenes Leistungsvermögen aufbieten. Nach drei Durchgängen stand es unentschieden 2 : 2. Im letzten entscheidenden Durchgang lag Voit bis zum letzten Ball des Gegners in Führung was den Einzug ins Halbfinale bedeutet hätte. Mit seinem letzten Ball schaffte es aber der Slowake mit einem gut platzierten Wurf eine enge Gasse zwischen zwei Bällen des BVS‘lers zu nutzen und seinen Ball näher an den Jackball zu bringen und damit den Nervenkitzel für sich zu entscheiden. Diese sehr knappe Niederlage mit 2 : 3 sicherte aber Voit den besten Platz der im Viertelfinale unterlegenen Athleten und damit Platz 5 im Endstand. Lob kam auch vom Bundestrainer, denn Voit schaffte es als einer von drei deutschen Athleten ins Viertelfinale vorzudringen. Glückwünsche kamen auch von der Vorsitzenden des BVS Weiden, die sich über die unerwartete Platzierung auf europäischer Bühne freute.
Christoph Voit hatte im Juni 2018 auch an den Czech International Open Tournament in Prag teilgenommen, wo er ebenfalls ins Viertelfinale einziehen konnte und im Endergebnis Platz 6 von 15 Athleten in seiner Klasse erreichte.
 


Zurück



Partner

Lotto Bayern

Sozialverband VdK Bayern

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU

Stiftung Behindertensport