SPOKA

Anklicken und lesen:
SPOKA Nr. 6 / 2019

SPOKA Nr. 6 / 2019

Archiv


Rehabilitationssport

Zur Liste der Anbieter


Auf einen Blick

Alle Termine auf einem Blick

Spenden

Spendenkonto

Sport-Index

Index für Inklusion im und durch Sport

Social Media

Facebook


Reine Nervensache – Chariots of Fire

München holt den Titel „Bayerischer Meister“ im Rollstuhlrugby wieder in die Landeshauptstadt zurück.



Nachdem im letzten Jahr die Munich Rugbears das Finale gegen die Augsburg
Chairiots mit ihren Streitwägen knapp, in der buchstäblich letzten Minute durch ein
unnötig hartes Foul verloren hatten, bewiesen die Münchner dieses Jahr
Nervenstärke und gewannen das Finalspiel gegen das Augsburger Team mit 7 Toren
Vorsprung.

Nun aber der Reihe nach: Das Turnier um den Bayerischen Meistertitel fand in der
Vorjahresstätte, der Gebrüder-Apfelbeck-Halle in München-Milbertshofen, am 20. Juli
2019 statt.

Neben München und Augsburg nahm, als drittes bayerisches Team, die
Spielvereinigung Bayreuth/Würzburg teil. Um das Turnier attraktiv zu gestalten,
wurde ein weiteres Team, die Prag Robots, die mit München eine seit Jahrzehnte
währende Freundschaft verbindet, eingeladen.

Das erste Spiel am Samstag Morgen, zwischen dem Heimteam und der
Gastmannschaft aus Prag, war auch gleich hart umkämpft und bis zur letzten
Sekunde hoch spannend. Während das erste Viertel noch an die Münchner ging,
gingen das zweite und auch das dritte Viertel an das Team aus Prag. Das hieß, dass
die Entscheidung im letzten Viertel fallen musste.

Die beiden erfahrenen Prager Spieler Jiri Plesko und Petr Oppenauer trieben ihre
Mannschaft an und versuchten immer wieder durch taktische Veränderungen das
Spiel für sich zu entscheiden.

Letztendlich verloren die Prag Robots das Spiel aber knapp, trotz ihrer starken
Leistung jedoch etwas unglücklich, mit 31 zu 32 Toren.
Das zweite Spiel des Turniers entschieden die Augsburger, angeführt vom
ehemaligen Nationalspieler Fabian Müller gegen die Spielvereinigung
Bayreuth/Würzburg, klar für sich.

Im dritten Spiel standen sich München und Bayreuth/Würzburg gegenüber. Die
Munich Rugbears konnten dieses Spiel mit 23 Toren deutlich überlegen für sich
entscheiden.

Während die zweite und dritte Partie noch sehr einseitig verliefen, war das vierte
Spiel, Robots gegen Chairiots, wieder bis zur letzten Sekunde hart umkämpft.
Mit nur einem Tor Unterschied konnten die Prager es jedoch für sich entscheiden.
Ebenso wie sie das Spiel gegen Bayreuth/Würzburg ungefährdet gewinnen konnten.
Im alles entscheidenden letzten Spiel um den Titel des Bayrischen Meisters 2019
standen sich, wie im Vorjahr, die Munich Rugbears und die Augsburg Chairiots
gegenüber.

Das Münchener Team, angeführt vom ehemaligen Nationalspieler Max Haberkorn,
war hoch motiviert den Patzer vom letzten Jahr wieder gut zu machen.
So erkämpften sie sich im Verlauf der ersten drei Spielviertel einen komfortablen
Vorsprung. Auch wenn die Münchener immer vorne lagen, wurde das Spiel, wie so
oft, erst im dritten Viertel entschieden. Da halfen auch alle taktischen Veränderungen
auf Augsburger Seite durch den Routinier Fabian Müller nichts. Obwohl das letzte
Viertel noch an die Chairiots ging, gewannen die Münchner das Finale schließlich
klar mit 34 zu 27.

Damit war der Gewinn der Bayerischen Meisterschaft in diesem Jahr für die Munich
Rugbears besiegelt.

Bericht: Georg Hoch
Foto: Gerhardt Hueck


Zurück