Die Moosburger schrammen haarscharf am Titel vorbei

Fußballtennis: RGSV Moosburg landet bei Deutscher Meisterschaft auf dem zweiten Platz

Weiden/Moosburg. Es hat nicht ganz gereicht: Der RGSV Moosburg ist bei der 43. Deutschen Meisterschaft im Fußballtennis haarscharf am Titel vorbeigeschrammt. Wie im Vorjahr landeten die Mannen um Präsident Martin Hofmair auf dem starken zweiten Platz.
Ausrichter BVS Weiden hatte sich mächtig ins Zeug gelegt, um den besten deutschen Teams ideale Bedingungen zu bieten - und die Mannschaften dankten dies mit packenden, spannenden Partien. Allen voran die beiden stärksten Teams, Serienmeister SpVgg Nahbollenbach aus Rheinland-Pfalz und die Dreirosenstädter, boten mitreißendes Fußballtennis und erledigten am Freitag und Samstag ihre "Hausaufgaben" bis zum großen Showdown am Samstagabend.
Am Freitag hielten sich die Moosburger, die Michael Bauer, Erwin Weikl, Herbert Held, Tobias Grießer, Jakob Held, Andreas Spendel, Marcel Dischler und Georg Hadersdorfer für die Titelkämpfe aufgeboten hatten, gegen den bayerischen Vizemeister BVS Weiden I (22:12), BVS Weiden II (18:11) und die BSG Oberhausen-Sterkrade (30:8) schadlos.
Auch am Samstagvormittag gaben sich die Moosburger keine Blöße und konnten sogar durch taktische Wechsel relativ kraftsparend agieren. Gegen den HVS Hamburg (25:14) gab es ebenso einen verdienten Sieg wie gegen die BSG Kirn (29:3), MTV Holzminden (24:12) und die FVSG Fürth/Hessen (22:14).
Der Samstagnachmittag hatte es dann für die Moosburger in sich: Nach einer holprigen ersten Halbzeit gegen die BVS Fürth/Bayern siegte man am Ende doch noch klar mit 24:13. Gegen die junge und bärenstarke Truppe des TuS Meinerzhagen mussten die Mannen um Kapitän Erwin Weikl mächtig kämpfen, um mit 17:14 zu gewinnen.
Vor dem allerletzten Spiel dieser Deutschen Meisterschaft zwischen Nahbollenbach und Moosburg hatten beide Vereine alle ihre Partien gewonnen, und im direkten Duell ging es um die Goldmedaille. In einem würdigen Endspiel zweier gleichstarker Teams hatte der Vorjahresmeister am Ende hauchdünn mit 22:19 die Nase vorn und sicherte sich zum vierten mal in Folge den deutschen Titel.
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge zog RGSV-Präsident Martin Hofmair sein Fazit: "Ich bin überaus stolz auf meine Mannschaft. Der zweite Platz - wie im Vorjahr - ist herausragend. Allerdings wäre auch der Titel drin gewesen. Mit einem Quentchen mehr Glück hätten wir Nahbollenbach gepackt." In seinen Augen sei der frühe 1:4-Rückstand mitentscheidend gewesen, dem die Moosburger bis zur Schlusssirene nachgelaufen seien. "Wir waren immer auf Schlagdistanz, konnten aber im gesamten Spielverlauf nicht ausgleichen. Am Ende mussten wir mit hohem Risiko spielen, was leider nicht belohnt wurde." Allerdings werde man in der kommenden Saison einen neuen Anlauf starten.
Hinter Nahbollenbach und dem RGSV Moosburg sicherte sich Gastgeber Weiden I die Bronzemedaille. Auf den weiteren Plätzen folgten Meinerzhagen, Fürth/Hessen, Holzminden, Fürth/Bayern, BVS Weiden II, Kirn, Oberhausen-Sterkrade und Hamburg.

 
 

                          Jakob Held Moosburgs Schlagmann zeigte viele trickreiche Angriffsbälle.

 

                                        Zuspieler Andreas Spendel bewies bei der "Deutschen" viel Ballgefühl.

 Bericht und Bilder Tobias Grießer
 


Zurück



Partner

Lotto Bayern

Sozialverband VdK Bayern

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Pohlig

Berufsbildungswerk Rummelsberg

Stiftung Behindertensport