EISs im DJK Haidhausen lebt weiter!

München 29.01.2014 - Seit 2011 ist die Abteilung EMOKI des DJK Haidhausen dabei. Dabei, die Inklusion in den Köpfen zu festigen und auch der Breite zugänglich zu machen. Das vom BVS Bayern im Jahre 2011 verliehene Qualitätssiegel „EISs“ ist im November 2013 abgelaufen, konnte jedoch nach erneuter Prüfung der Kriterien nun verlängert werden. Wir freuen uns, dass die Abteilung EMOKI weiterhin eine EISs bleibt!

"Inklusion funktioniert nur durch Aufklärung. Selber erleben  und daraus die Erkenntnis "Das geht ja doch!" zu gewinnen, das ist die beste Aufklärung."  Weiß Miki Rammelmayr, Projektleiterin des Projekts "EISs -  Erlebte Integrative Sportschule". Ziel dieses Projektes ist es, möglichst viele inklusive Sportangebote in den Vereinen bayernweit zu etablieren, und möglichst vielen Sportlern, ob mit oder ohne Handicap, zugänglich zu machen.

Sport ist das Mittel zum Zweck, Berührungsängste abzubauen.
Sport ist für uns der gemeinsame Nenner auf dem Weg zur echten Inklusion.

Um 14:30 begannen die Feierlichkeiten. Kurz wurde der Projektverlauf der EISs von 2009 bis heute überrissen, Verena Kunz, EISs Leiterin der Abteilung EMOKI des DJK Haidhausens, stellte die Entwicklung der letzten zwei Jahre ihrer EISs Gruppe vor. Nachdem auch der Bezirksvorsitzende Oberbayern des BVS Bayern, Heinz Hagen, einige Worte zur allgemeinen Entwicklung des Inklusionssports in Bayern erwähnt hatte, überreichte er die EISs Urkunde an Gabriele Feil, Vorstandsvorsitzende DJK Haidhausen, und Verena Kunz. Die Verlängerung ist der Beweis für die hohe Qualität des inklusiven Sportangebots der EMOKI, welches der Verein etabliert und nachhaltig umsetzen konnte. "Wir freuen uns, dass wir das Siegel für zwei weitere Jahre verliehen bekommen haben." so Verena Kunz.  

Nach dem offiziellen Teil wurde feierlich angestoßen und es wurden Ideen ausgetauscht. Es waren bunte Ideen, fast so bunt wie die Farbe der Inklusion. Wie könnte man trotz logistischer Hürden noch mehr Kindern Sportmöglichkeiten anbieten? Wie könnte man zusammen ein Sportfest  ausrichten? Wie könnte man für unser gemeinsames Anliegen effektiv an einem Strang ziehen? Es gab viele Anregungen, vor allem aber wurde die Gesprächsrunde von gegenseitigem Entgegenkommen und gemeinsamen Konsens geprägt. Die Zeit verging wie im Flug und man hätte sich sicher noch länger und tiefer unterhalten können, aber der nächste Kurs klopfte schon an der Tür.

Es war eine feierliche und herzliche Siegelverlängerung. Wir hoffen, noch viele solcher schönen Momente erleben und die inklusiven Sportangebote in Bayern weiterhin vermehren zu können.
 
Text und Bild: BVS Bayern
 


Zurück



Partner

Lotto Bayern

Sozialverband VdK Bayern

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Pohlig

Berufsbildungswerk Rummelsberg

Stiftung Behindertensport