1. Offene Rugby-Landesmeisterschaft: Bayern holt Silber

Anfang Mai fand in der Koblenzer CONLOG-Arena zum ersten Mal eine Rugby-Meisterschaft der Landesverbände statt. Dabei traten fünf Teams der Landesverbände Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westphalen, Rheinland-Pfalz sowie Bayern im Modus Jeder-gegen-Jeden an

Die BVS Bayern-Athleten reisten mit einem 8-köpfigen Spielerkader nach Koblenz, darunter vier Athleten vom frischgebackenen Deutschen Meister, den Rugbears aus München, sowie je zwei Spieler der Augsburger Chairiots und der Erlanger Killerbees.
Aktion im Kampf um den BallIm Auftaktspiel gegen das Sachsen-Team am Samstag gingen die Bayern von Beginn an konzentriert zu Werke und konnten schnell einen komfortablen Vorsprung herausspielen, der stetig ausgebaut wurde, sodass am Ende ein ungefährdeter 52 zu 36 Sieg auf der Anzeigetafel zu lesen war. Auch im zweiten Spiel des Tages gegen den stark eingeschätzten Nachbarn aus Baden-Württemberg erwischten die Mannen aus dem Freistaat einen Auftakt nach Maß und lagen bereits nach dem ersten Viertel mit fünf Toren in Front. So konnte Coach Georg Hoch schnell Spielerwechsel vornehmen und durch ständige Rotation das Team "frisch" halten. 57 zu 44 Tore hieß es am Ende gegen bis zum Schluss kämpfende Schwaben und es zeichnete sich bereits ein echtes Endspiel gegen das bis dato ebenfalls ungeschlagene Team Rheinland-Pfalz am Sonntag Nachmittag ab.
Doch zuvor mussten die Bayern noch gegen die Nordrhein-Westphalen ran, die sich für ihr letztes Turnierspiel einiges vorgenommen hatten. Mit aggressivem Pressing und einer immer besser eingespielten Offensive sorgten die Süddeutschen jedoch schnell für klare Verhältnisse und konnten sich letztendlich deutlich mit 59 zu 40 durchsetzen.
Der Schiedsrichter muss eingreifenSo kam es also zum Finalspiel gegen das Heimteam der Rheinland-Pfälzer, deren Team im Wesentlichen aus den 1.Liga-Spielern der Koblenzer "Speedos" bestand und daher sehr gut eingespielt war. Die Pfälzer erwischten den besseren Start und konnten sich früh mit drei Toren absetzen. Allerdings kamen in der Folge die Bayern immer besser ins Spiel, sodass die Begegnung mit einem hauchdünnen 24:25-Rückstand aus Sicht der Bayern in die Pause ging. Im dritten Viertel konnten sich die Rheinland-Pfälzer wieder etwas absetzen, dieser Vorsprung aber schmolz im Schlussviertel unter lautstarker Unterstützung des bayrischen Anhangs wieder bis auf ein Tor dahin. Am Ende fehlten den BVS Bayern-Athleten dann wohl auch etwas die Kräfte und so setzten sich die Pfälzer letztlich knapp aber verdient mit 51 zu 47 Toren durch.
Insgesamt können die bayrischen Spieler mit ihrer Leistung aber mehr als zufrieden sein, und freuen sich schon auf eine Revanche im nächsten Jahr bei diesem rundum gelungenen Turnier.
Text: Fabian Müller
Fotos: Daniela & David Müller


Zurück



Partner

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sozialverband VdK Bayern

Lotto Bayern

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Elektro Hieber
Pohlig
Berufsbildungswerk Rummelsberg

TOGU

Stiftung Behindertensport