Informationen zum Tele-Rehasport

Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben mit Wirkung zum 03.04.2020 die Durchführung des Tele-/Online-Rehabilitationssports als abrechnungsfähig erklärt.

Die Krankenkassen in Bayern werden die Fortführung des Rehasports und Funktionstrainings als Tele-/Online-Angebot vorerst für den Zeitraum bis 30.06.2020 weiter als ergänzende Leistungen zur Rehabilitation finanzieren.

Die im gemeinsamen Informationsblatt der Krankenkassen auf Bundesebene aufgeführten

  • Voraussetzungen für die Teilnahme,
  • Bedingungen zur Durchführung und Qualitätssicherung durch den Leistungserbringer,
  • Informationen zum Datenschutz (z.B. Einverständniserklärung),
  • Informationen zum Abrechnungsverfahren (nachträgliche Unterschriften der Teilnehmer, Teilnahme mit einem „T“ oder „Tele“ zu kennzeichnen usw.)

sowie die Sicherstellung des Unfallschutzes im häuslichen Bereich der Teilnehmer sind die Aufgaben der Leistungserbringer und folglich von diesen umzusetzen bzw. zu kontrollieren.

Hinweis zur Abrechnung:

  • die Anlagen 4 bzw. 5 der Vergütungsvereinbarungen behalten ihre Gültigkeit,
  • die Ausweitung des Zeitrahmens der Verordnung gemäß unserer Info vom 18.03.2020 bei am Tele-Rehasport teilnehmenden Versicherten entfällt grundsätzlich.

Ablauf:

Es ist erforderlich, dass dokumentiert wird, in welchen Gruppen in Form von Tele-/Online-Rehabilitationssport durchgeführt werden.

Bitte geben Sie daher in der Mail an, welche Gruppen Sie zum Tele-Rehasport melden möchten.

  • Ebenso ist es erforderlich, dass dem Verein von jeder*m Teilnehmer*in eine Einwilligungserklärung vorliegt. Dieses Muster ist durch ein externes Sachverständigenbüro zum Datenschutz geprüft und wir auf Anforderung durch die ARGE oder dem BVS vorgelegt.
  • Zur Durchführung vor Ort gibt es unterschiedliche Plattformen. Der DBS nutzt für die Gremienarbeit die Plattform GoToMeeting und hat damit bislang gute Erfahrungen gemacht.

Nach Ansicht unseres Sachverständigenbüros zum Datenschutz erfüllt diese Plattform die Anforderungen der DSGVO und somit der gesetzlichen Krankenversicherungen zur Durchführung des Tele-/Online-Rehabilitationssports.Darüber hinaus stellt GoToMeeting von LogMeIn aktuell ein sogenanntes „Emergency Remote Work Kit“ zur Verfügung. Das bedeutet, dass Leistungserbringern wie anspruchsberechtigten Gesundheitsdienstleistern, Bildungseinrichtungen, Gebietskörperschaften und gemeinnützigen Organisationen eine Reihe von LogMeIn-Lösungen kostenlos zur Verfügung stehen. Diese stehen drei Monate lang ohne Gebühren unternehmensweit zur Verfügung. Weitere Informationen zu GoToMeeting finden Sie hier.
Zur Nutzung dieser Plattform können sich die Vereine mit folgendem Kontaktformular registrieren. Um den Anforderungen zum Datenschutz gerecht zu werden, müssen die Vereine einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung abschließen (vgl. Leitfaden Datenschutz des DBS).
Unter folgendem Link können die entsprechenden Unterlagen angefordert werden.
Auf der Internetseite muss eine Emailadresse (des Vereins) und ein Namen eingeben werden. Anschließende erhält man eine E-Mail mit einem Zugriffscode.

Sobald man den Zugriffscode aus der E-Mail eingegeben hat, erscheint der Vertrag zur Auftragsverarbeitung in Englisch. Nun sind die roten markierten Felder zu füllen und die Bearbeitung mit der Schaltfläche „Fertigstellen“ abzuschließen.
In der Anlage ist der von GoToMeeting zur Verfügung gestellte Vertrag zur Auftragsverarbeitung. Ebenso haben wir Ihnen ein Dokument zu den technischen und organisatorischen Maßnahmen beigefügt. 
Dieses ist durch die Vereine zu den Unterlagen zum Online-Rehabilitationssport zu nehmen, um dieses ggf. bei der Prüfung zum Datenschutz vorlegen zu können. Grundsätzlich können auch andere Video-/Online-Plattformen verwendet werden, diese müssen entsprechend den Vorgaben der GKV im Einzelfall auf ihre Eignung und DSGVO-Konformität geprüft werden.