Bosseln

Bosseln

Bosseln existiert seit 1956 als Sportart und wurde für den Behinderten- und Reha-Sport entwickelt. Das Bosselspiel besteht aus jeweils drei weiß und drei grün gekennzeichneten Bosseln und einem 10 cm3 großen roten Holzwürfel, der Daube. Das Spielfeld beinhaltet eine 12 m (bei Frauen 10 m) lange Wurfbahn sowie ein sich daran anschließendes 4 m langes Zielfeld.

Es spielen jeweils zwei Mannschaften mit drei Spielern gegeneinander, zu jeder Mannschaft gehört ein zusätzlicher Mannschaftsführer. Durch abwechselnde Würfe wird nun versucht, die Bosseln nahe an die Daube heranzubringen. Dabei darf man die gegnerische Bossel mit dem Wurf aus dem Zielfeld entfernen oder auch die Daube selbst (wie beim Boule-Spiel) positionell verändern. Gespielt wird ausschließlich in Turnhallen.